TTQV - Rasterkarten aus Google Maps, OSM & Co. erstellen mit Mobile Atlas Creator

 Im Gegensatz zu Garmin MapSource und BaseCamp ist TTQV in der Lage neben Vektorkarten im IMG Format auch Rasterkarten darzustellen!
Diese können z.B. im JPG, PNG oder ECW Format vorliegen oder von Karten CDs der Firma KOMPASS oder MagicMaps sein.

Da mittlerweile die ganze Welt über Dienste wie Google Maps oder Open Street Map „vermapt“ ist, bekommen diese immer mehr Bedeutung. Man darf zwar nicht davon ausgehen, dass das Kartenmaterial vergleichbar mit dem unserer Landesvermessungsämter oder kommerzieller Anbieter ist, sie bieten jedoch eine sehr gute Alternative für die Tourenplanung ohne in den Geldbeutel greifen zu müssen.

Um aus diesen Karten eine Rasterkarte zu exportieren gibt es ein kostenloses Tool namens Mobile Atlas Creator.

Voraussetzungen:
TTQV 4 http://www.ttqv.de
Installiertes Java http://java.com/de/download/manual.jsp
Mobile Atlas Creator von http://mobac.dnsalias.org (entpacke es in einen Ordner z. B. C:\Mobile Atlas Creator, es ist keine Installation notwendig)


Um den Mobile Atlas Creator zu starten ist keine Installation notwendig. Gestartet wird das Programm über die „Mobile Atlas Creator.exe
Beim ersten Start sehen wir eine Übersicht von Europa und auf der linken Seite gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, die im Laufe des How To beschrieben werden.

  • 001


Im Folgenden werden wir eine Rasterkarte vom Koblenzer Stadtwald erstellen.
Hierzu markieren wir mit der Maus den gewünschten Bereich und klicken unter „Selection coordinates (min/max)“ auf den Button „Select entered coordinates“.

Diesen Vorgang wiederholen wir so oft, bis wir den gewünschten Kartenbereich markiert haben.

  • 002
  • 003
  • 004
  • 005


Unter dem Punkt „Map Source“ wählen wir die gewünschte Kartenquelle, „OpenStreetMap Cyclemap“ bietet sich hier an.

  • 006


Um zu bestimmen wie detailhaltig die Karte werden soll, bestimmen wir im Punkt „Zoom Levels“ die Anzahl der Kacheln, aus der die Karte später erstellt werden soll.
Meiner Erfahrung nach ist der Zoom Level 16 ein guter Mittelwert zwischen Kartenqualität und Dateigröße.
In diesem Beispiel werden 289 Kacheln heruntergeladen.

  • 007


Für einen Export nach TTQV ist ein Einstellen der „Layer settings: custom tile processing“ nicht notwendig.
Im Bereich „Atlas Content“ geben wir nun den Namen ein und fügen über „Add selection“ unseren markierten Kartenbereich vom Koblenzer Stadtwald hinzu.

  • 008
  • 009


Unter dem Punkt „Atlas settings“ bestimmen wir das Export Format, hier „Touratech QV“

  • 010


Wenn wir diese Einstellungen öfter vornehmen möchten, können wir diese als Profil speichern.

  • 011


Mit dem Button „Create atlas“ starten wir die Erstellung.

  • 012


Nach der Erstellung bietet Mobile Atlas Creator die Möglichkeit, über den Button „Open Atlas Folder“ den Ordner der neuen Karte zu öffnen.

  • 013
  • 014


In dem Ordner liegt eine PNG Datei und eine CAL Datei, die wir über TTQV einlesen können.
Über die CAL Datei kann TTQV die Karte georeferenzieren, diese darf also nicht fehlen.

Der lieben Ordnung halber, habe ich immer alle Karten in einem Ordner.
Aus diesem Grund kopieren wir den ganzen Ordner „Stadtwald“ nach C:\Karten

  • 015
  • 016


Um diese Karte in TTQV anzuzeigen, gehen wir in die TTQV Kartentabelle und klicken im rechten Feld mit der rechten Maustaste und wählen aus dem Kontextmenü „Neue Karte importieren“

  • 017


Es öffnet sich ein neues Fenster und wir navigieren zur Kartendatei „Stadtwald 16.png“ unter C:\Karten\Stadtwald und öffnen diese.
Anhand der CAL Datei kann TTQV die Karte georeferenzieren und richtig anzeigen.

  • 018
  • 019
  • 020


Es empfiehlt sich, auf jeden Fall die Kartenqualität zu prüfen, denn gerade die OSM Karten sind nur so gut wie sie von den Usern gepflegt werden.

Dies geht am besten, indem wir uns auf der Karte bereits gefahrene Tracks anzeigen lassen und diese mit den Wegen auf der Karte vergleichen.
Diese Art und Weise ist natürlich keine 100%ige Garantie, aber eine gute Möglichkeit wirklich schlechte Karten zu erkennen.
Lieber am PC etwas mehr Zeit investieren, als später im Gelände den Weg suchen.
Außerdem sollte eine Papierkarte nie fehlen.

Hab Ihr keine Tracks von dieser Region, kann man sich bei http://www.gps-tour.info oder http://www.trackspace.de bedienen.


  • 021