TTQV – Im Track-Prozessor einen Track automatisch glätten auf 500 Trackpunkte

Die älteren, aber immer noch aktuellen Garmin Geräte wie z.B. der 60CSx oder eTrex unterstützen nur max. 500 Trackpunkte in einem Track, wobei die Geräte beim Aufzeichnen bis zu 10.000 Punkte aufnehmen können. Die neue Gerätegeneration kann Tracks mit bis zu 10.000 Punkten verarbeiten.

Aus diesem Grund sollte man die aufgezeichneten Tracks oder Tracks von anderen Garmin Geräten, auf 500 Punkte reduzieren, um diese auf den älteren Geräten laden zu können.

Außerdem ist es bei der Nachbearbeitung von Tracks eher umständlich, jenseits der 1.000er Grenze zu arbeiten. Mal abgesehen davon, dass man zum Navigieren gar nicht so viele Trackpunkte benötigt.

Es ist also sinnvoll, die Tracks vor dem Bearbeiten zu glätten und das beschreibe ich in diesem How To.


Voraussetzungen:
TTQV 4 http://www.ttqv.de
Ein Track mit mehr als 500 Punkten


Vorab ein Beispiel mit 1466 Trackpunkten, der auf 500 Trackpunkte automatisch geglättet wurde.

  • karte1
  • karte2



Der Track in meinem Beispiel hat 1466 Trackpunkte.
Im TTQV X-plorer gehen wir mit der rechten Maustaste auf den Track und wählen „Track-Prozessor…“

  • 001
  • 002


Im Track-Prozessor gehen wir auf „Track automatisch glätten“ und geben bei „Maximale Anzahl Trackpunkte“ eine 500 ein.

  • 003


Mit Start wird der Track neu berechnet und das Ergebnis wird angezeigt. In diesem Fall sind 499 Trackpunkte berechnet worden.

  • 004


Damit der bearbeitete Track nicht überschrieben wird, muss der Haken „Als neuer(r) Track(s)“ gesetzt sein und ein neuer Name muss eingegeben sein.

  • 005


Mit dem Speichern wird der Track unter neuem Namen in der Datenbank gespeichert.

  • 006
  • 007